Travel

Recent Uploads tagged travel

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/bilwander/">bilwander</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/bilwander/6880712482/" title="Kenya,  Rift valley, Lake Nakuru national park, pink flamingos lined-up at  dawn"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/6880712482_8b413314aa_m.jpg" width="240" height="162" alt="Kenya,  Rift valley, Lake Nakuru national park, pink flamingos lined-up at  dawn" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/endaburke/">Enda Burke</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/endaburke/51734549204/" title="Fed Ex N528FE 27-11-2021"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734549204_be48d13aec_m.jpg" width="240" height="160" alt="Fed Ex N528FE 27-11-2021" /></a></p>

<p>Cologne</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51734096948/" title="2017-10-20 at 13-23-12 Estepona"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734096948_70113ae08e_m.jpg" width="240" height="160" alt="2017-10-20 at 13-23-12 Estepona" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51734512599/" title="2017-10-13 at 19-12-55 Puerto Banus"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734512599_36fbff55a8_m.jpg" width="240" height="160" alt="2017-10-13 at 19-12-55 Puerto Banus" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51734763480/" title="2017-09-26 at 11-20-01 Porto - Palacio da Bolsa"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734763480_b54c1e37b2_m.jpg" width="160" height="240" alt="2017-09-26 at 11-20-01 Porto - Palacio da Bolsa" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51734770865/" title="2017-09-19 at 12-32-39 Lisbon"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734770865_a177e233e7_m.jpg" width="240" height="160" alt="2017-09-19 at 12-32-39 Lisbon" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51734750930/" title="2017-10-21 at 12-48-30 Olvera"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734750930_57b4212b78_m.jpg" width="240" height="160" alt="2017-10-21 at 12-48-30 Olvera" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51733878726/" title="2017-09-24 at 15-04-51 Porto"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51733878726_fd1fc766b3_m.jpg" width="240" height="160" alt="2017-09-24 at 15-04-51 Porto" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51734103623/" title="2017-10-04 at 12-55-15 Monchique"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734103623_9c7f1cf292_m.jpg" width="240" height="160" alt="2017-10-04 at 12-55-15 Monchique" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/192684972@N06/">Colonel Butler Photography</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/192684972@N06/51733879886/" title="2017-09-24 at 12-19-55 Porto"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51733879886_28106687fe_m.jpg" width="160" height="240" alt="2017-09-24 at 12-19-55 Porto" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/thomasroland/">Thomas Roland</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/thomasroland/51734082223/" title="Rialto Bridge portraiture"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734082223_a18239293a_m.jpg" width="160" height="240" alt="Rialto Bridge portraiture" /></a></p>

<p>The Rialto Bridge is a perfect spot for some morning modelling. Venice, Italy</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/22054680@N05/">James Durkee</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/22054680@N05/51733861046/" title="Rainy Morning In Nice"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51733861046_df5f392225_m.jpg" width="192" height="240" alt="Rainy Morning In Nice" /></a></p>

			<p><a href="https://www.flickr.com/people/133876835@N08/">Michael.Kemper</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/133876835@N08/51734456384/" title="Italy / South Tyrol - Val Badia"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734456384_777003939a_m.jpg" width="240" height="160" alt="Italy / South Tyrol - Val Badia" /></a></p>

<p>Italien / Südtirol - Gadertal<br />
<br />
La Val (Runch)<br />
Wengen (Runch)<br />
<br />
The Val Badia (English: Badia Valley, Ladin: Val Badia; Italian: Val Badia; German: Gadertal) is the valley of the Gran Ega river in South Tyrol, Italy. It stretches from the Sella massif northwards to the Puster Valley. The villages in the Val Badia, whose population are predominantly Ladin-speaking, belong to the following municipalities: Badia, Corvara, La Val, Mareo and San Martin de Tor.<br />
<br />
The upper part of the valley, starting from the village San Linêrt and including Badia, Corvara and La Val, is called in German Abteital. The same area is under the name Alta Badia a renowned ski resort.<br />
<br />
(Wikipedia)<br />
<br />
La Val (Italian: La Valle [la ˈvalle]; German: Wengen [ˈvɛŋɛn]) is a comune (municipality) in the province of South Tyrol in northern Italy, located about 45 kilometres (28 mi) northeast of the city of Bolzano.<br />
<br />
Tourism<br />
<br />
In tourist centers people also speak some English. The religion is Roman Catholic.<br />
<br />
Tourism (hiking, mountain climbing, mountain biking) is a mainstay of the local economy as is agriculture. There is no locally-centered ski tourism, but in winter shuttle buses transport tourists to the nearby ski resorts such as Alta Badia. Tourism usually peaks in the winter months due to the comunes' location and attractions.<br />
<br />
Whereas in earlier decades the agricultural economy was, to a large degree, self-sufficient, it has become, meanwhile, more of a monoculture based on cattle.<br />
<br />
Down the valley at the Gran Ega river in Pederoa is a handicraft and industrial zone (shoes, textiles).<br />
<br />
La Val (Wengen) borders the following municipalities: Badia, Mareo and San Martin de Tor.<br />
<br />
(Wikipedia)<br />
<br />
Das Gadertal (ladinisch und italienisch: Val Badia) liegt in Südtirol (Italien) und verweist mit seinem Namen auf den Fluss Gader (ladinisch: Gran Ega, „das große Wasser“), der das Tal entwässert. Das Gadertal durchzieht in Süd-Nord-Richtung die nördlichen Dolomiten und mündet bei St. Lorenzen ins Pustertal, wo auch die Gader in die Rienz fließt. Der Name Abteital, gelegentlich als Synonym zu Gadertal verwendet, bezieht sich eigentlich nur auf den oberen Talabschnitt südlich von St. Leonhard (San Linêrt). Dort befindet sich auch das international bekannte Skigebiet Alta Badia (Hochabtei) mit der Piste Gran Risa. Mit Ausnahme des untersten Talabschnitts – wo eine mehrheitlich deutschsprachige Bevölkerung lebt – gehört das Gadertal zum ladinischen Sprachgebiet und wird dementsprechend zu Ladinien gezählt.<br />
<br />
Geographie<br />
<br />
Das Gadertal zweigt bei St. Lorenzen von Pustertal ab und führt etwa 35 km in südliche Richtung in die Dolomiten hinein. Südlich von Stern (La Ila) befindet sich die weite Hochebene Pralongià, die das Gadertal in einen südöstlichen und einen südwestlichen Arm teilt. Der südöstliche Arm führt über St. Kassian (San Ćiascian) zum Valparolapass (Ju de Valparola), weshalb er auch Kassiantal oder St.-Kassian-Tal genannt wird. Der südwestliche Arm verzweigt sich bei Corvara erneut, den Talabschluss bilden am Westende das Grödner Joch (Ju de Frara) und im Südwesten der Campolongopass (Ju de Ćiaulunch).<br />
<br />
Die wichtigsten Seitentäler auf der orographisch linken Seite sind das Campilltal (Val de Lungiarü) und das Untermoital (Val d’Antermëia), auf der rechten Seite das Wengental (Val de Spëscia) das Enneberger Tal (Val de Mareo).<br />
<br />
Administrativ gehört das Gadertal zu den Gemeinden St. Lorenzen (San Laurënz), Enneberg (Mareo), St. Martin in Thurn (San Martin de Tor), Wengen (La Val), Abtei (Badia) und Corvara.<br />
<br />
Teile der südwestlichen Talflanken des Gadertals sind im Naturpark Puez-Geisler unter Schutz gestellt, Teile der südöstlichen Talflanken im Naturpark Fanes-Sennes-Prags.<br />
<br />
Geschichte<br />
<br />
Man nimmt an, dass das Gadertal von einer vorrömischen Urbevölkerung besiedelt war. Das Gadertal gilt als ladinisches Herz. In den Orten des Gadertales ist die ladinische Lebensweise und Sprache sehr lebendig geblieben, da sie wegen der geographischen Abgeschiedenheit lange Zeit nur schwer zugänglich waren. Der Talname ist im Jahr 1177 in der Form „Gader“ in einem Besitzbestätigungsprivileg von Papst Alexander III. für das Augustinerchorherrenstift Neustift bei Brixen bezeugt.<br />
<br />
In St. Martin in Thurn im Gadertal befindet sich das Museum Ladin auf Schloss Thurn und im Ort das Istitut Ladin „Micurá de Rü“. In diesem Museum wird gemäß einer Theorie von Lois Craffonara der Name „Gader“ auf das lateinische Quadra für Quadrat zurückgeführt. Demnach hatten die Römer für ländliche Siedlungen einen standardisierten Wegeplan nach Art eines Quadrats, bestehend aus neun kleineren Quadraten. Laut Craffonara kann man aus der Vogelperspektive die einzelnen Wege oder markanten Punkte von St. Martin in Thurn einem solchen Quadratmuster zuordnen. Der Name „Quadrat“ soll sich schließlich auf das ganze Gadertal ausgebreitet haben, daher der Name „Gader“. Diesen Annahmen wird allerdings in der neueren Forschung widersprochen und stattdessen auf das karolingerzeitliche Verfahren der Feldvermessung im Tiroler Alpenraum hingewiesen, das erst im Frühmittelalter und nicht schon in römischer Zeit zu quadra-ähnlichen Flurteilungen führte.<br />
<br />
Die Gadertalstraße<br />
<br />
Durch das Gadertal läuft die Gadertalstraße (ital.: Strada statale 244 di Val Badia). Sie wurde ab 1885 gebaut und am 4. Oktober 1892 eingeweiht. Ein weiterer Ausbau fand während des Ersten Weltkrieges durch russische Kriegsgefangene statt. Nach damaliger Technik wurden die Brücken über die Gader möglichst kurzgehalten, sodass vor und nach den Brücken oft nahezu rechtwinklige Kurven bestanden. Ortsfremde Busfahrer oder Fernfahrer waren darauf oft nicht gefasst, sodass es gelegentlich zu Stauungen kam, weil zwei größere Fahrzeuge nicht aneinander vorbeikamen.<br />
<br />
Am 6. Juni 1993 kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem italienischen Reisebus und einem PKW, wodurch der Bus von der Fahrbahn abkam und 30 Meter in die Schlucht stürzte. Durch den Sturz in die Gader wurde das Dach des Busses weggerissen. 18 Insassen starben, 22 Menschen wurden schwer verletzt.<br />
<br />
Inzwischen wurde die Gadertalstraße mit vielen Tunneln bzw. Galerien ausgebaut, im Dezember 2006 wurde die neue Trasse für den Verkehr freigegeben. Mit Ausnahme des höchstgelegenen Tunnels konnten die Tunnels von Fußgängern und Radfahrern auf der alten Gadertalstraße umgangen werden. Diese Umgehungen wurden aber mittlerweile (Stand 08/2014) gesperrt.<br />
<br />
(Wikipedia)<br />
<br />
Wengen (ladinisch La Val, italienisch La Valle) ist eine italienische Gemeinde mit 1398 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in Südtirol. Zusammen mit St. Martin in Thurn, Abtei, Corvara und Enneberg gehört Wengen zu den fünf ladinischen Gemeinden des Gadertals.<br />
<br />
Geografie<br />
<br />
Die Gemeinde Wengen ist 39,03 km² groß und befindet sich grob in der Mitte des von Norden nach Süden verlaufenden Gadertals (ladinisch Val Badia) in Ladinien. Die größten Siedlungsflächen, darunter der kleine Dorfkern St. Genesius (1320–1400 m s.l.m., San Senese) sowie zahlreiche kleinere Weiler (viles), befinden sich im nach Osten vom Haupttal abzweigenden Wengental (Val de Spëscia) das vom Wengener Bach (Rü de Ćiampló) durchflossen wird.<br />
<br />
Im Osten und Südosten wird das Wengental von schroffen Gebirgskämmen der Fanesgruppe, einer Untergruppe der Dolomiten, begrenzt. Zu den bedeutendsten Bergen Wengens zählen (von Süden nach Norden) der Heiligkreuzkofel (2907 m, Sas dla Crusc), der Zehner (3026 m, Sas dles Diesc), der Neuner (2968 m, Sas dles Nü) sowie durch das Antonijoch (Ju de Sant’Antone) und das kleine Fanestal von den vorhergehenden getrennt die Antonispitze (2655 m, Piz de Sant’Antone) und der Pares (2396 m, Sas de Crosta). Große Teile des Wengener Anteils an der Fanesgruppe sind im Naturpark Fanes-Sennes-Prags unter Schutz gestellt. Im Norden trennt ein sanfter Höhenzug, der die Kreuzspitze (2021 m, Crusc de Rit) trägt, das Wengental von Enneberg. An den Südhängen dieser bewaldeten Kette befinden sich die meisten viles mit ihren landwirtschaftlichen Nutzflächen. Im Süden begrenzen die Armentara-Wiesen (Pra d’Armentara) das Wengental nach Abtei hin.<br />
<br />
Der Anteil Wengens am Gadertaler Haupttal ist relativ klein. Hier befindet sich direkt an der Gader (Gran Ega) gelegen das Dorf Pederoa (1150–1200 m, Pidrô), wo die ganzjährig befahrbare Gadertalstraße Richtung Norden nach St. Martin in Thurn und weiter ins Pustertal in der Gegend von Bruneck führt, und wo die Straße zum Wengener Siedlungskern Richtung Osten abzweigt. An der westlichen Talseite des Gadertals befinden sich noch auf Wengener Gemeindegebiet Teile der nordöstlichen Ausläufer der Puezgruppe, die das Gadertal vom Campilltal trennen.<br />
<br />
Geologie<br />
<br />
Der Name Wengener Schichten oder Wengen-Formation, auf Italienisch Formazione di La Valle, stammt von diesem Dorf.<br />
<br />
Geschichte<br />
<br />
Eisenzeit<br />
<br />
Auf den Almen der Ritwiesen und von Armentara finden sich viele kleine einfach gebaute Heu-Hütten. Es wird vermutet, dass diese in der Bauart bis auf die Latènezeit (300 bis 100 vor Christus) zurückgehen. Inzwischen sind auch diese Hütten vom technischen Fortschritt eingeholt worden, da das Heu jetzt in Plastiksäcken eingeschweißt wird (Ballen-Silage). Die alten Hütten dienen noch als Gerätehütte oder werden zu kleinen Freizeithütten umgebaut.<br />
<br />
Mittelalter<br />
<br />
Bereits in den Jahren 1039–1041 übertrug Graf Volkhold das obere Gadertal beiderseits des Gaderbaches dem von ihm gestifteten Kloster Sonnenburg (bei St. Lorenzen) im Zuge von dessen Gründungsausstattung. Im sogenannten Calendarium Wintheri, einem Nekrolog des Brixner Domkapitels, aus der Zeit um 1225/30 ist erstmals Wengen selbst als Twenge genannt. Aus dem Jahr 1296 stammt ein Sonnenburger Urbar, das einzelne Orte aufführt. Von Wengen werden Runch, „Pitzedatze“ (Picedac auf der westlichen Wengenseite) und Promperch (ebenfalls auf der westlichen Seite) und Rü genannt.<br />
<br />
Als ältestes Gehöft (oder Weiler) gilt Tolpëi hinter der Barbarakapelle und Alt-Wengen. 1382 wird die alte Kirche Hl. Genesius in Alt-Wengen erwähnt. Die Weiheurkunde der St.-Barbara-Kapelle, derer zweiten Schutzpatron der Hl. Florian ist, stammt aus dem Jahr 1491. Die Hl. Barbara ist die Schutzpatronin der Bergleute. Es wird vermutet, dass die Kapelle von Bergknappen aus dem Tal von Buchenstein (lad. Fodom) erbaut wurde. Einer lokalen Überlieferung zur Folge soll im nahen Tolpëi früher Silber abgebaut worden sein, was ebenfalls erklären könnte, weshalb die Schutzpatronin der Bergleute hier eine Kapelle hat. Für die Überlieferung spricht, dass der Schürfbau von Bleierzen und Silber für das 16. Jahrhundert nachgewiesen ist, also auch schon früher im 15. Jahrhundert betrieben worden sein könnte.<br />
<br />
Im Mittelalter entstanden in Wengen ladinische Haustypen vom Typ „romanisches Haus“ (z. B. Furnacia) und dem späteren „gotisches Haus“ (Runch).<br />
<br />
Neuzeit<br />
<br />
Im 16. Jahrhundert Schürfbau von Eisenerzen und Silber in Tolpei unweit der Barbarakapelle, die der Schutzpatronin der Bergleute geweiht ist.<br />
<br />
Im Jahre 1785 wurden unter Kaiser Joseph II. im Zuge des nach ihm benannten Josephinismus dem Kloster Sonnenburg seine Grundherrenrechte, die es bis dahin immer noch im Gadertal hatte, genommen. Im Zuge dieser Säkularisation wurde auch die Barbarakapelle 1786 (ähnlich wie die Heilig-Kreuz-Kirche (Abtei)) für eine nicht mehr bekannte Anzahl von Jahren gesperrt.<br />
<br />
Im Jahr 1874 war die Einweihung der heutigen neuromanischen Hl.-Genesius-Kirche auf dem „Plan da Murin“ (Mühlplatz). Am Rande einer der Deckengemälde ist die Kirche selbst mit dem Neuner im Hintergrund abgebildet. 1933 wird dann die alte Hl.-Genesius-Kirche, die zu klein geworden war und seit der Einweihung der neuen Kirche kaum noch benutzt wurde, bis auf den Glockenturm und ein paar Fundament- und Mauerreste abgetragen. Durch die zentrale Lage der neuen Kirche ist auch die alte Barbarakapelle sozusagen funktionslos geworden.<br />
<br />
Im Ersten Weltkrieg war Wengen gar nicht so weit von der Front entfernt. Die Dolomitenfront verlief südöstlich der Gader. Die Fanes war österreichisches Nachschubgebiet. Die Militärstraße dorthin verlief von der Nachbargemeinde Enneberg durch das Rautal. Wengen gehörte bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zum Gerichtsbezirk Enneberg und war Teil des Bezirks Bruneck.<br />
<br />
Mit Ende des Ersten Weltkrieges kam Südtirol an Italien, so auch Wengen. Nach dem Ersten Weltkrieg versuchte Mussolini Südtirol zu italienisieren. Jeder Ort, auch die ladinischen, bekam eine italienische Bezeichnung, so wurde aus Wengen bzw. La Val wurde La Valle. (Das Gehöft oberhalb von La Val wird allerdings schon auf österreichischen Karten italienisch „Campo“ (Feld) genannt. Heute heißt es ladinisch Ćians.) Die ladinische Sprache wurde während des italienischen Faschismus (vgl. ausführlicher Questione Ladina) zum italienischen Dialekt erklärt. 1928 wurde das bis dato eigenständige Wengen der Gemeinde St. Martin in Thurn zugeschlagen.<br />
<br />
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der „Befreiungsausschuss Südtirol“ aktiv. Strommasten wurden gesprengt, auch Polizisten wurden umgebracht, wobei die Täterfrage hier umstritten ist (Geschichte Südtirols). In Wengen wurde jedenfalls das Böllern verboten, das sonst an Feiertagen stattfand. Auch war eine Zeit lang das Andreas-Hofer-Lied für die Blaskapellen verboten. Einige alte Fotos von Wengen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts finden sich im Museum Ladin auf Schloss Thurn.<br />
<br />
1951 wurde in Wengen die Sage vom Reich der Fanes von der Bevölkerung in szenischer Darbietung aufgeführt.<br />
<br />
1964 wurde Wengen wieder aus St. Martin herausgelöst und erneut eine eigenständige Gemeinde.<br />
<br />
1968 brannte das Gehöft „Costa“ ab und wurde neu aufgebaut.<br />
<br />
Letztendlich brach die moderne Zeit in den 80er Jahren in Wengen herein, als alle Gehöfte an asphaltierte Fahrwege angeschlossen wurden. Nicht zuletzt machte dies das Zweite Autonomiestatut für die Autonomen Provinz Bozen – Südtirol möglich. Wie schon vorher andere Gemeinden Südtirols erlebt jetzt auch Wengen starkes Wachstum. In den 1950er Jahren bestand der Hauptort noch aus der Kirche, dem Haus des Messners, einem Wohnhaus und einem Gasthaus. Eine Ausdehnung erschien auch schwierig, weil talabwärts und bergaufwärts das Gelände wieder rasch steil wurde. Doch in den 1960er Jahren entstand am Abhang ein zweites Gasthaus, das inzwischen schon oft umgebaut und erweitert worden ist. Dies war nur der Anfang. Seitdem ist unterhalb und oberhalb von Wengen eine (noch) kleine Siedlung entstanden mit einigen Geschäften, zahlreichen Pensionen und Wohnhäusern. Eine Zersiedelung des Tales konnte bis jetzt aber vermieden werden.<br />
<br />
Auch Wengen steht jetzt vor der Schwierigkeit, wie die alte gewachsene Kultur bewahrt bleiben kann. Die alten Bauernhäuser genügen nicht mehr modernen Anforderungen, sie werden verlassen, einige teuer und gelungen modernisiert, manche einfach abgerissen und durch Neubauten ersetzt. Zum Teil werden neue Häuser in Anlehnung an ladinische Stilelemente errichtet, billigere Häuser werden einfach im „Tiroler Stil“ errichtet.<br />
<br />
Pläne, Wengen dem Skisport zu erschließen, wurden nicht verwirklicht, auch aus Sorge um die Tradition. Trotzdem sind im Winter mehr Gäste in Wengen als im Sommer. Ein Shuttle-Bus befördert die Touristen in die nahen Skigebiete.<br />
<br />
Rumestluns<br />
<br />
Im neunzehnten Jahrhundert war Wengen mit seinem Heilbad (Al Bagn) in Rumestluns („Rumschlungs“, Bad Rumustluns, 1412 m s.l.m.) überregional bekannt. Rumestluns liegt südlich des Wengenbaches etwas schattig an der Mündung des von der Armentara kommenden Baches „Rü da la Gana“ (Bach zur wilden Frau) in den Wengenbach. Das Heilbad war ein Schwefelbad mit radioaktivem Wasser (3,1 Mache-Einheiten). Es soll gegen zahlreiche Krankheiten wie Geschlechtskrankheiten, Skorbut und skrofulöse Geschwülste geholfen und Rheuma, Rotlauf und Podagra vorgebeugt haben.<br />
<br />
Als bekanntester Gast gilt Max Planck. Auf alten Fotos im Burgmuseum in Sankt Martin in Thurn sind englische Touristen mit einheimischen Fremdenführern in Rumestluns abgebildet. Das alte Bad wurde 1978 durch einen Neubau ersetzt und wird inzwischen nur noch als Gasthof betrieben. Die Quelle (Kieselsäure, Schwefelsäure, Schwefelwasserstoff und andere Stoffe) gilt als zu unergiebig bzw. die medizinischen Auflagen sind zu streng und damit zu teuer geworden, um den Betrieb zu lohnen.<br />
<br />
Wirtschaft<br />
<br />
Viele Einwohner verdienen ihren Lebensunterhalt im Tourismus (Wengen ist Mitglied des Tourismusverbands Alta Badia) und mit dem (Kunst-)Handwerk. Auch die Landwirtschaft spielt eine wirtschaftliche Rolle. Im etwas sonnenarmen Talort Pederoa ist an der Gadertalstraße ein kleines Gewerbegebiet entstanden mit (kunst-)handwerklichen Betrieben.<br />
<br />
(Wikipedia)</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/fotonunti/">✈ Art JPG</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/fotonunti/51732980297/" title="JPG_3921"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51732980297_cfac6b0abd_m.jpg" width="240" height="160" alt="JPG_3921" /></a></p>

<p>Air France<br />
F-GZND<br />
Paris [CDG]</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/fotonunti/">✈ Art JPG</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/fotonunti/51734692440/" title="JPG_3919"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734692440_78f6bb6ec3_m.jpg" width="240" height="160" alt="JPG_3919" /></a></p>

<p>Air France<br />
F-GZND<br />
Paris [CDG]</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/fotonunti/">✈ Art JPG</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/fotonunti/51734039283/" title="JPG_3889"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734039283_3da5c5e0bc_m.jpg" width="240" height="160" alt="JPG_3889" /></a></p>

<p>Air France<br />
F-GZND<br />
Paris [CDG]</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/fotonunti/">✈ Art JPG</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/fotonunti/51733794521/" title="JPG_3733"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51733794521_a2435613dd_m.jpg" width="240" height="160" alt="JPG_3733" /></a></p>

<p>Ryanair<br />
EI-EPC</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/fotonunti/">✈ Art JPG</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/fotonunti/51734679720/" title="JPG_0708"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51734679720_2e6ec441b3_m.jpg" width="240" height="160" alt="JPG_0708" /></a></p>

<p>Tarom<br />
YR-BGJ</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/fotonunti/">✈ Art JPG</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/fotonunti/51733794546/" title="JPG_3731"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51733794546_20e2f17cdf_m.jpg" width="240" height="160" alt="JPG_3731" /></a></p>

<p>Ryanair<br />
EI-EPC</p>			<p><a href="https://www.flickr.com/people/54468231@N05/">ColorAddict.BA.</a> posted a photo:</p>
	
<p><a href="https://www.flickr.com/photos/54468231@N05/51732940592/" title="Blue"><img src="https://live.staticflickr.com/65535/51732940592_57e3fd0bfd_m.jpg" width="240" height="160" alt="Blue" /></a></p>

<p>Peniscola</p>
Sign On